Daniel Miltgen: Durch die rosarote Brille der grünen Riege

0
679
image credits: Tom Mousel

 

Seit geraumer Zeit ist es offiziell: In der Bundesrepublik Deutschland werden Verbreiter von Falschinformationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vom Verfassungsschutz beobachtet. In Luxemburg aber können derartige Zeitgenossen mit öffentlichen Aufgaben betraut werden. Es ist schon ein starkes Stück, wenn François BAUSCH (Déi Gréng) den Aktionären der staatlichen Airline Cargolux die Bestallung von Christiane WICKLER, eine ehemalige Abgeordnete der grünen Fraktion, als Aufsichtsratsvorsitzende aufzwingt.

Die Aufnahme von Christiane WICKLER in der grünen Partei bereitete schon damals vielen  Parteiapparatschiks Kopfzerbrechen. Für Grundsatzbegeisterte war es undenkbar, dass eine Betreiberin von einem kommerziell erfolgreichen Verkehrsverursacher auf der grünen Wiese eine bedeutende Rolle in der grünen Partei spielen sollte. Doch wieder einmal sollte die Machtgeilheit vor den Prämissen des Natur- und Umweltschutzes siegen.   

Andererseits wird Frau WICKLER wohl mehr Verständnis aufbringen wenn künftig Klagen der Nachtflug-geschädigten Anrainer des Flughafens, insbesondere der Stadtluxemburger, bei der Staatsanwaltschaft eingereicht werden. Fakt ist nämlich, dass besonders die Cargolux regelmässig, sogar mehrmals pro Nacht, gegen Artikel 25 des allgemeinen Polizeireglements der Stadt Luxemburg vom 26. März 2001 gröblichst verstösst: « Il est interdit de troubler le repos nocturne de quelque manière que ce soit. Cette règle s’applique également à l’exécution de tous travaux entre 22 et 7 heures lorsque des tiers peuvent être importunés, sauf: – en cas de force majeur nécessitant une intervention immédiate; – en cas de travaux d’utilité publique; – les exceptions prévues par les dispositions légales et réglementaires en vigueur ».

Daniel Miltgen

Luxemburg – Kirchberg    

KOMMENTAAR

Please enter your comment!
Please enter your name here