Lieserbréif vum Néckel Ritz: EU- Imperialismus im Auftrag der transatlantischen Schutzmacht?

4
258
Photo de Алесь Усцінаў : https://www.pexels.com/fr-fr/photo/apres-l-explosion-a-kiev-11477799/

 

Die westliche Wertegesellschaft unter Führung der USA wird nicht müde mittels ihrer Politiker und Natogremien die Medien mit immer neuen düsteren Meldungen von Kriegsverbrechen der russischen Staatsführung zu bedienen, welche dem rücksichtslosen russischen Imperialimus dienen sollen. Simpel betrachtet ist das nicht widerlegbar, führt doch Russland einen Angriffskrieg gegen einen Nachfolgerstaat der untergegangenen Sowjetunion, um zu alter Größe zurückzufinden. Ohne Hinterfragung der jüngeren zeitgeschichtlichen politischen Zusammenhänge, ist dies sicherlich Imperialismus.

Tatsache ist aber, dass durch die Internationalisierung des bewaffneten Konflikts, dieser zu einem schmutzigen Stellvertreterkrieg mutiert, welcher hauptsächlich die globalstrategischen Interessen des größten NATO-Partners bedient. Ist nicht ein gewisser  E.U.-Imperialismus im Auftrag der transatlantischen Schutzmacht  zur Prämisse geworden?
Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, gelang es in kürzester Zeit alle östlich an die E.U. grenzenden ehemaligen Sowjetrepubliken, mit Ausnahme von Belarus, Ukraine und Moldawien in der E.U. einzugliedern und in die NATO aufzunehmen.Eine beschleunigte Heranführung der restlichen südöstlichen Balkanstaaten an die EU ist z.Z. wichtiger Auftrag der EU-Politik.
Diese Staaten sind bereits alle, ausser Serbien und Bosnien-Herzegowina, der NATO beigetreten. Schweden und Finnland sind willkommene Beitrittskandidaten, Ukraine und Georgien, man staune, eine ehemalige eurasische Sowjetrepublik, möchten schnellstmöglich der EU und dem Natobündnis beitreten. Wäre die Ukraine nach dem Willen ihres rührigen Präsidenten jetzt bereits Natomitglied, hätten die Ausführungen gemäss Artikel 5 des Washingtoner Vertrags mit Sicherheit zu einem globalen Konflikt mit unabsehbaren Folgen geführt. Dem ist glücklicherweise nicht so.
So läßt die EU im Rahmen des nordatlantischen Bündisses “nur” Krieg durch Dritte führen. EU-Kommission mit dem Segen von Parlament unter Führung von Frau VDL aus Deutschland, dem untertänigsten Natopartner der USA und Señor Josep Borell, einem in seinem Heimatland wegen Wirtschaftsdelikten rechtskräftig verurteilten Spanier ( siehe hierzu bei gkonline den Beitrag von Frank Bertemes ” Die Causa Borell”) geben die Richtung vor. Bewilligung eines Kredits von 18 Milliarden Euro für 2023 an die Ukraine, während zur gleichen Zeit die Gewerkschaften in Belgien einen landesweiten Generalstreik organisieren mit der Hauptforderung nach gerechten inflationsangepassten Löhnen. Absurdistan! Die Wirtschaft in der E.U. ächzt selbst unter den Folgen der von Kommission gegen Russland dekretierten Sanktionspakete. Gas- und Ölembargo haben die EU zusätzlich zur militärischen in eine große energetische Abhängigkeit  von den USA geführt.
Hätten nicht diplomatische Gespräche auf höchster Ebene mit Russland, diesen Krieg zu verhindern vermocht?
Doch scheinen feinfühlige Diplomaten in diesen Zeiten im Westen zu einer aussterbenden Rasse geworden zu sein, dachte ja schon unser oberster “Diplomat” laut über eine physische Eliminierung des Kremlchefs nach. Es ist eine Schande diesen schmutzigen Krieg durch ungebremste Waffenlieferungen weiter zu befeuern und Zuschauer zu sein, während sich zwei Brudervölker gegenseitig zerfleischen.Vor Ausbruch des Krieges wäre die Frage zu klären gewesen, wo die EU aufhört und wo die russische Föderation beginnt. Für Russland hat der Westen rote Linien überschritten. Beim Studium der Landkarte Europas bis zum Kaukasus ist festzustellen, daß das Puzzle, die Eingrenzung Russlands fast abgeschlossen ist. Selbst dem naivsten Russen, auch dem nicht linientreuen, dürften die realen Absichten des Westens klar geworden sein.
Nicht zuletzt dürften die politischen Vorgaben der EU Kommission – die oberste Entscheidungsträgerin ist eine Deutsche-, der russischen Führung ein gewaltiger Dorn im Auge sein. Könnte es sein, daß Frau VDL der Versuchung unterläge,  eingebettet im Schutz von EU und NATO einem vor 80 Jahren geplatzten Traum in aktueller Zeit zum Gelingen zu verhelfen?
Dem größten Bündnispartner und der Waffenindustrie  soll’s recht sein, unter der Devise ” der Zweck heiligt die Mittel “.
Wo bleibt die Meinung des einzelnen Bürgers? Ist nicht gefragt und gewollt. Hinterfragt man sich offen, riskiert man sich in der schnelllebigen Gesellschaft zu stigmatisieren. Tauben sind zu Falken geworden. Wie die meisten westlichen Bündnispartner, hat auch die luxemburgische Regierung kein Problem für über 50 Millionen Euro Rüstungsgüter, Waffen und Munition zu liefern. Der einzelne Wähler, sei er mit dieser Politik nicht einverstanden, hat in unseren Demokraturen keinen Einfluss. Die wenigen einzelnen Abgeordneten welche es wagen in der Chamber von der vorgegebenen Linie Abstand zu nehmen, werden ausgebuht und verunglimpft.
Wie sang doch Hans Hartz 1982 ” Die weißen
Tauben fliegen nicht mehr”. Les temps sont révolus!
Néckel Ritz

4 COMMENTS

  1. Exzellente Beitrag, dee villes seet, wat ze soen ass – wat awer offiziell natierlech (EU – an NATO – Obedienz oblige!) kee vun eise Polit-Verantwortleche wëll héieren. Datt awer am Wal-Vollék déi grouss “Sympathie” fir d’Ukraine ëmmer méi ofhëllt, gëtt natierlech grad esou ignoréiert – am Géigendeel, mir hunn op Linn ze bleiwen! Well eeben d’Ukraine ganz kloer Terrain fir ee Stellvertriederkrich ginn ass, mir , wéi all déi aner Memberstaaten vun der NATO, fräiwëlleg gezwongen den Intérêten vun den USA an der Waffelobby ze follechen hunn, gëtt all Kritik, all Widerstand géint dee “Krich” mat Hëllef vun de Mainstream-Medien am Keim erstéckt – a wehe d’erlaabt ee sech, de Bak opzerappen – jo, richteg, esou eppes nennt een “Demokratur”! Wéivill “Krich” ass da wierklech an der Ukraine, wou jonk Leit sech mat Selfiën dierfe presentéieren, wou déi westlech politësch Klass sech an US-Obedienz op Reesen an dat “Krichsgebidd” begëtt, dramatësch Gesiichter schneit, awer wuelwëssend, datt näischt ka geschéien? Wat leeft do eigentlech tatsächlech, kann ee sech als humble Bierger sou froen? Wat fir eng Biller kréie mir do all Dag gewisen? Mir sinn zuer Hëllef opgefuerdert – dat stellt kee Mënsch a Fro-mä wéi wäit dierf dat goen a wéi laang soll dat nach daueren? Et muss ee wierklech kee Verfechter vun der Putin-Politik sinn, fir sech Froen ze stellen, déi sech ganz einfach opdrängen. d’Ukraine ass een total korrupt Land, dat vun den Oligarche beherrrscht gëtt – déi wuel näischt zu deem Krich ze soen oder ze blechen huet’ Blechen duerfe mir EU-Bierger – awer jo nëmmen näischt maulen….Fir wéi dom gi mir (une fois de plus) gehalen? Glécklecherweis ginn ëmmer méi Leit hei rosen, ëmmer méi Leit gesinn hanner déi Spillecher, déi hei lafen – schlëmm natierlech fir all déi onschëlleg Leit, déi ënner all deem ze leiden hunn – a WEEM sengem Intérêt??

  2. Totale zustimmung mit den kommentaren der herren Ritz und Bertemes.
    Auch traurig zu sehen dass im unserm laendchen eigentlich nur 2 parteien,die vom mainstream deshalb als rechte oder linke extremisten beschimpft werden,es wagen nicht bei dem blinden beifall fuer das zelenski regime mitzumachen.
    Mais bon…das ist ja auch nicht vollkommen neu und dann werden meine stimmen bei der naechsten wahl halt zwischen den extremisten verteilt.Oder weiss gewaehlt.
    Eine partei die waffenlieferungen an einen der kriegsbeteiligten fordert oder bejaht kriegt auf keinen fall eine stimme von mir.

  3. Auch irgendwie traurig und witzig zu sehen wie man gleichzeitig grosse waffenlieferungen ins kriegsgebiet taetigt und abgetakelte reisebusse und ambulanzen mit grossem oeffentlichen tamtam dorthin verschenkt.
    Wenn der krieg andauert haben diese geschenke wahrscheinlich keine hohe lebenserwartung…aber uns bleibt wenigstens das verschrotten erspart,da wir ja bald nur noch neue elektro fahrzeuge haben werden.

  4. Ich kann meinen Vorrednern uneingeschränkt Recht geben. Im Beruf bin ich gelernt worden zu helfen wenn Hilfe gebraucht wird, aber das Wichtigste wurde mir immer wieder eingebläut… der Selbstschutz! Wie kann man einem Verletztem aus einem brennenden Wrack helfen wenn man sich selbst dem Risiko aussetzt sich zu verbrennen… überhaupt nicht! Situation abklären, Schutzhandschuhe und Rauchmasken anziehen und dann gezielt helfen! Aber genau das ist das Prozedere was eine Frau Baerbock und VDL eben nicht praktizieren. Diese Personen glauben, wenn sie mit nackter, offener Brust, in Manier eines weissen Ritters vorpreschen, damit Schaden abwenden können. Der aktuelle Status Quo im Ukraine Konflikt gibt ihnen weder Recht, noch eine Aussicht auf Erfolg!
    Kurz noch ein Wort zum Anschlag resp. Sabotage auf die Nord Stream Pipeline. Es ist ruhig geworden um das Thema, verdammt ruhig… zu ruhig! Mich erinnert diese dubiose Angelegenheit an das Verschwinden von Malaysian Flug MH370 vor über acht Jahren im indischen Ozean bei Diego Garcia, ein US-Navy Stützpunkt. Ein dichter Nebel umhüllt diese Tragödie, zusätzlich zu einem Mantel des Schweigens. Analog zur Nord Stream wissen mit hundertprozentiger Sicherheit ein paar eingeweihte Politiker haargenau was da passiert ist, nur will/darf/traut sich keiner was zu sagen… aus welchem Grund auch immer. Mä, et war net keen!

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here