Impfpflicht und die Kriminalisierung unbescholtener Menschen

0
117
Image par Katja Fuhlert de Pixabay

De Mario Dichter ass net nëmme Klimaskeptiker, ma hien ass géint d’Impfpflicht. Ech hu laang gezéckt, ier ech säin Text hei ënnendrënner publizéiert hunn. Ech sinn nämlech iwwerzeegt vun den Impfungen, ëmsou méi wou ech a menger Kannerzäit deen een oder anere Klassekomerod hat, mat Kinderlähmung. Dat huet net schéin ausgesinn!. Spéider als Erwuessenen hunn ech déi aner Säit vun der Medaille gesinn, nämlech e Kand, dat d’Impfung guer net verdroen hat! Dat ass eben de Risk, deen een ageet: meeschtens geet et gutt aus a vill Kannerkrankheeten sinn an eise Breedegraden souzesoen komlett verschwonnen! Ma dem Mario Dichter geet et hei an der Haaptsaach ëm eng Zort Hexejuegd, déi géint Leit gemaach gëtt, déi hier Kanner nët wëllen impfe loossen….

auch Deutschland wird dann also im nächsten Jahr, so wie zuvor auch Frankreich und Italien, entgegen zahlreicher medial kaum beachteter Proteste, eine Impfpflicht, in diesem Fall gegen Masern, einführen. Damit entzieht der Staat den Eltern nach der erzieherischen (aufgrund explodierender Mieten und Immobilienpreise quasi Kinderkrippen und -hortpflicht) und bildenden (Schulpflicht) nun also faktisch auch die gesundheitliche Obhut und Verantwortung gegenüber ihren Kindern. Ab 2020 müssen sich demnach alle Eltern in Deutschland einer Zwangsmedikation ihrer Kinder beugen, ansonsten ihnen ein empfindliches Buβgeld droht (Das Wort Buβe stammt übrigens aus dem Althochdeutschen und bedeutet passenderweise ‚Heilung durch Zauber‘). Müβig zu erwähnen, dass ein solches Vorgehen, besonders in Deutschland, an dunkelste Zeiten erinnert!

Ob impfkritisch oder -befürwortend…in einem sind sich wohl alle verantwortungsvollen Eltern einig; Sie wollen nur das Beste für ihre Kinder, wenn auch auf Basis grundverschiedener Weltanschauungen. Die einen vertrauen bedingungslos den Heilsversprechen einer profitorientierten Industrie, was ihr gutes Recht ist, die anderen sind aufgrund der Faktenlage zum Schluss gekommen, ihre Kinder eben nicht impfen zu lassen, was auch deren gutes Recht ist, oder zumindest sein sollte. Eine Impfpflicht aber ist das genaue Gegenteil der oft zitierten westlichen Werte wie „Entscheidungsfreiheit“ oder „Demokratie“ und reiht sich somit in verschiedenste aufgezwungene Maβnahmen der Regierungs- und Politdarsteller ein, welche in den letzten Jahren getroffen wurden und immer noch werden, wie z.B. das sog. „Klimapaket“ oder auch der fast schon wieder vergessene Migrationspakt.

Das Prinzip der Impfung für ihren Teil klingt indes so einfach wie genial. Mutmaβliche Krankheitserreger werden dem Körper vorsätzlich zugeführt, dieser reagiert mit minimalen, meist unspezifischen Krankheitssymptomen wie z.B. Fieber, wodurch dann das (wissenschaftlich nie nachgewiesene) Immunsystem „lernen“ soll, mit dem in absehbarer Zukunft vermuteten Kontakt mit potenziellen Erregern schneller fertig zu werden um so den Organismus vor einer spezifischen Krankheit zu schützen. Aus diesem Grund wird auch gerne von Schutzimpfungen gesprochen und ab einer bestimmten Durchimpfungsrate gar von einer (behaupteten, wissenschaftlich aber ebenfalls nie nachgewiesenen) „Herden“-Immunität, was zeigt, als was die Obrigkeit das gemeine Fuβvolk ganz offensichtlich ansieht.

In den späten 1990er Jahren machte dann eine sog. Fall-Kontroll-Studie in Bezug auf die MMR-Impfung (Masern-Mumps-Röteln) von sich reden, welche der britische Gastroenterologe Andrew Wakefield zusammen mit seinem Team an 12 Kindern vorgenommen hatte und später in der Peer-Review-Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht wurde. Diese Studie zeigte den wahrscheinlichen Zusammenhang zwischen autistischen Störungen und chronischen Darmproblemen bei allen 12 untersuchten Kindern, jedoch nicht wie fälschlicherweise meist behauptet wird, den Zusammenhang zwischen Autismus und der MMR-Impfung (1).  Bei 8 der 12 Kinder aber berichteten die Eltern tatsächlich, dass die Symptome kurz nach besagter Impfung auftraten, woraufhin Dr. Wakefield riet, diese Dreifach-Impfung bis auf Weiteres vorerst durch Einzelimpfstoffe zu ersetzen und wie immer in solchen Fällen, dass weitere Forschung von Nöten wäre.

Das aber stieβ auf herbe Kritik seitens der Fachwelt, Dr. Wakefield verlor nach diversen Verleumdungskampagnen seinen Job und seine Zulassung, und die im „Lancet“ publizierte Studie wurde 2010 sogar komplett zurückgezogen. Diesem eher unüblichen Vorgehen waren der Druck der britischen Ärztekammer, wie auch die „Aufdeckungen“ in Form von unbewiesenen Behauptungen des investigativen Sunday-Times Journalisten Brian Deer vorausgegangen. Wakefield konnte diese aufgrund fehlender finanzieller Mittel bis heute leider nicht vor Gericht entkräften, im Gegensatz zu Dr. John Walker-Smith, einem seiner Co-Autoren, der 2012 vom höchsten Gericht rehabilitiert wurde und damit die Zweifel an der Richtigkeit der Studie de facto ausräumte.

Dr. Wakefield ging 2016 mit dem Film „VAXXED“ (2) in die Offensive und zeigt darin anhand von Dokumenten eines Whistleblowers die Machenschaften der amerikanischen „Gesundheits“-Behörde CDC in Bezug auf Impfstoffe auf und lässt Eltern zu Wort kommen, die einen klaren Zusammenhang zwischen Autismus und Impfungen herstellen können. In den 1970er Jahren lag die Autismus-Rate in den USA übrigens bei 1:10000, 2018 lag sie bei 1:59 (3), Tendenz weiter steigend! Im gleichen Zeitraum stiegen die empfohlenen Impfungen für Kinder bis zu einem Alter von 15 Monaten kontinuierlich von 2 auf mittlerweile 27 an. Zufall, oder einfach nur bessere Diagnostik? Die CDC jedenfalls weigert sich hartnäckig, diese offensichtliche Korrelation wissenschaftlich zu untersuchen!

Deutschland macht dieses Russisch Roulette-Spiel nun zur Pflicht und es steht zu befürchten, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis unser Wirtschafts- und Gesundheitsminister (sic!) nachziehen wird…

Zu Brian Deer sei abschlieβend noch zu sagen, dass er als Times-Journalist Rupert Murdochs News Corporation-Imperium untersteht, dessen Sohn James von 2009-2012 Direktor des Pharmariesen Glaxo-Smith-Kline war, dem Hersteller des besagten MMR-Impfstoffs. Dessen Amtszeit fällt also genau in die Periode, in der die Wakefield-Studie im „Lancet“ zurückgezogen wurde!

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

  1. https://www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S0140-6736%2897%2911096-0
  2. http://www.vaxxed-derfilm.de/
  3. https://tacanow.org/autism-statistics/

Mario Dichter, 16.12.2019

Den Här Dichter huet säin eegene Blog:https://nues-am-wand.lu/impfpflicht-und-die-kriminalisierung-unbescholtener-menschen/

KOMMENTAAR

Please enter your comment!
Please enter your name here