Recent Posts

Post Categories

Pandemie-Politik: Eng Enquête-Kommissioun zu Lëtzebuerg? 
No all där Opreegung ëm déi vill schlëmm a manner schlëmm Konsequenzen ëm deen ominéisen Topic „Pandemie “ an och...
Zirkus an der Politik ronderëm den Atom 
Gebongt. D’Aussoen vum Premier Luc Frieden a vum Ëmweltminister Serge Wilmes iwwer déi lëtzebuerger Atomstrategie koumen zum falschen Ament an...
Frank Bertemes: Rettet das Saatgut! 
„Die Rettung der Menschheit besteht gerade darin, dass alle alles angeht.“ —  Alexander Solschenizyn Wenige Dinge sind so kostbar und...
Atmosphäresch Virkrichszäit 
Mir liewe momentan e bësselchen an der Ambiance vun “1938”. Deemools wosst den informéierte Mënsch ganz genee, datt eppes Gréisseres...

Blog Post

Divers

Frank Bertemes: Gedanken zur Meinungsfreiheit 

Frank Bertemes: Gedanken zur Meinungsfreiheit
Photo de Markus Winkler: https://www.pexels.com/fr-fr/photo/appareil-photo-nature-morte-protection-olympus-5659228/

Wo viele einer Meinung sind, ist die Meinungsfreiheit in Gefahr.“

Harald Schmid

Oder auch, so eine provokative Behauptung eines aktuellen Thesenbuches über die Macht der (Leit-) Medien: „Schreibe stets so, dass deine Meinung die Meinung der anderen Journalisten sein könnte.“ Dieser Vorwurf, gekoppelt mit demjenigen, dass der visierte Journalismus gleichzeitig die Narrative der Politik nachplappere, wurde auch den Zeitungen und den anderen Medien in unserem Lande speziell während der Corona-Pandemie wohl nicht ganz unberechtigt gemacht. Und es scheint diesbezüglich tatsächlich auch Einsicht aufzukommen – siehe ienen beachtlichen Leitartikel im Wort zu diesem Reizthema. Die Berichterstattung unserer Leitmedien war in der Tat einseitig, Pro-und Contra-Debatten waren nicht erwünscht, ebenso wie die durchaus nicht unberechtigten Zweifel in der Tagesdiskussion.

 

Aktion – Reaktion! Dass daraufhin die kritischen Stimmen besonders in der Debatte um die Impfung, gar einer eventuellen Impfpflicht, die von gewisser Seite angedacht, jedoch ob erfolgter „Einsicht“ erst einmal eingefroren wurde, im Kontext der Meinungsfreiheit sich bemerkbar machen mussten, jedoch keinen leichten Stand hatten, darf der Zeilenschreiber auch aus persönlicher Sicht mitteilen. Bedenken gegen die von Oben verordnete Marschrichtung waren auch im privaten Umfeld mehr als nicht angesagt, Streit mit nachhaltiger Wirkung und entsprechenden Konsequenzen gar vorprogrammiert, eine gepflegte Streitkultur im Sinne der persönlichen Meinungsfreiheit leider oft unmöglich. All dies gipfelte in einer evidenten Gesellschaftskrise, deren Nachwirkungen heuer in diverser Hinsicht immer noch spürbar sind. Wie viele Familien, Beziehungen, wie viele Freundschaften oder banale, bis dahin normale Nachbarschaften sind an dieser Corona-Debatte gescheitert, wurden gar für immer zerstört? Wie falsch, wie im Kontext des Rechts auf die persönliche Gesundheitssorge unangebracht,  wurde der Begriff der „Solidarität“ bemüht, meint missbraucht? Die Medien, sofern sie ehrlich mit sich selbst sein können, sind sicherlich nicht unschuldig an dieser traurigen Situation, oder etwa nicht? Denn richtig war und ist bekanntlich immer das, was „in der Zeitung“ steht (?) oder mittels der anderen Medien verbreitet wird – und der Glaube an das, was offiziell oder tendenziös berichtet wurde, war während der Pandemie faktisch zur Bürgerpflicht geworden, gar dogmatisch zu respektieren. Man braucht jedoch weder ein Revoluzzer, noch ein genereller Impfgegner zu sein, um sich im Zusammenhang mit den in der Wissenschaft durchaus umstrittenen mRNA-Impfstoffen entsprechende kritische Stimmen und Positionen anhören zu dürfen, sich daraufhin eine persönliche Meinung zu bilden, sich in der Konsequenz gegen eine Corona-Impfung zu entscheiden und das auch öffentlich mitzuteilen. Auch das gehört zur Meinungsfreiheit, die man in einer Demokratie doch wohl ausdrücken darf – und das ist bitte sehr ein Recht!

 

Ja, die Meinungsfreiheit stand tatsächlich ernsthaft unter Druck und ja, unsere Presse hat sich in diesem Corona-Topic wahrlich nicht unbedingt korrekt verhalten. Für kritische Stimmen war nämlich sehr wenig Platz, die politischen Vorgaben waren eindeutig, gegenteilige Meinungen wurden kaum toleriert. Menschen mit abweichenden Meinungen wurden diskreditiert, generell zu Schwurblern, Querdenkern oder Verschwörungstheoretikern, zumindest aber als chronische Nörgler, meint Querulanten, abgewertet und faktisch geächtet, die Gesellschaft nachhaltig auseinanderdividiert, was besonders schlimm ist! So etwas darf in einer Demokratie ganz einfach nicht vorkommen! Die wenigsten Kritiker sind Chaoten, sondern Menschen, die sich sowohl für sich selbst, ihre Partner, ihre Kinder oder Enkelkinder, ihre Eltern und auch für ihre Mitmenschen ganz einfach Sorgen machten und für ihre Zweifel heuer immer mehr Bestätigung finden – trotz aller Streitigkeiten. Die durchaus schweren, sehr ernsten Nebenwirkungen der (vermeintlichen) „Impfungen“ (auch mit Todesfolge) werden – mit juristischen Folgen – international immer mehr thematisiert – ist das alles nur eine Randnotiz, alles Unfug?

 

Zu viel Stolz, zu viele diktierte Annahmen, die von gewisser Seite zu Fakten hochstilisiert wurden, in real jedoch ganz einfach zu viele Unklarheiten, die zu berechtigten Zweifeln absolut Anlass geben konnten und immer noch können – und das im Gesamtkontext der Meinungsfreiheit, die eben auch in einer Pandemie zu gelten hat. Eine reelle Demokratie muss diese Debatten doch aushalten können, ohne das Volk zu provozieren, gar auseinanderzudividieren!

 

Und, ja:  Die freie Meinungsäußerung ist eben eine unabdingbare Voraussetzung für eine funktionierende Demokratie – ohne Wenn und Aber!

 

 

Frank Bertemes

 

Related posts

13 Comments

  1. Jean

    Gedanken zur meinungsfreiheit die man unterstuetzen sollte.
    Leider kristallisieren sich in unserer gesellschaft permanent neue sekten heraus ,die an anlehnung an die religionen immer wissen oder es zumindest vorgeben zu wissen, was wahrheit ist und was luege.
    Die impfsekte ist eine davon,die gruene klimasekte eine andere.
    Ganz bedenklich in dieser hinsichtt auch eine initiative der EU kommission die nun plant die twitter plattform unseres US amerikanischen freundes Elon Musk vom netz zu nehmen,falls dort desinformation oder luegen verbreitet werden sollten…bereits geschehen mit dem ‘boesen”RT.
    Wer behauptet immer zu wissen was wahrheit und was luege ist sollte mit groesster vorsicht gesehen werden.

  2. Gilbert

    Ja, die Meinungsfreiheit stand tatsächlich ernsthaft unter Druck und ja, unsere Presse hat sich in diesem Corona-Topic wahrlich nicht unbedingt korrekt verhalten.”
    D´Meenungsfräiheet gëtt zumindest bei RTL nach ëmmer ganz kleng geschriwwen, et ginn nach ëmmer kritesch Commentaire betreffend Corona zenséiert (perséinlech Erfarung). Se sollten sech emol ee Beispill um MDR Commentaire “Corona-Impfung – Ungeimpfte zu Unrecht beschuldigt?” vum 02.12.2022 huelen. Kritesche Journalismus zum Thema Corona respektiv Corona-Impfung schéngt et zu Lëtzebuerg net ze ginn. D´Lëtzebuerger Medie jäizen no Pressefräiheet, se fäerten awer d´Meenungsfräiheet, firwat och ëmmer.

  3. D'Wourecht

    Dir wëllt keng Meenungsfräiheet, dir wëllt dat een genee dat schréift, wat dir denkt. Leider huet dat näischt mat Fakten ze dinn, mä mat ärer Angscht virun Sprëtzen. Dat ass de ganzen Grond fir déi “Impfkritiker”. Sou vill staark Männer a staark Fraen mat staarken Iwwerzeegungen, mä a Wierklechkeet hunn se just Angscht virum Pieks.

  4. Frank Bertemes

    Merci fir de Commentaire an den Tipp! Am Ausland ginn et do absolut Beispiler vun enger bedeitend méi nuancéierter bis fairer Berichterstattung. Gudde Journalismus zeechent sech duerch d’Recherche vu Fakten, an zwar dem Pro- an dem Contra, aus, déi dann an der journalistëscher Aarbecht zuer allgemeng zougänglecher MEENUNGSBILDUNG soll beidroën. Wou waren dann hei d’Stëmme vum CONTRA ze héieren, déi et net huet dierfe ginn? Jiddereen – Dokteren a Wëssenschaftler abegraff – deen NET mam Mainstream matgeschwommen ass, ass ignoréiert, als Ignorant a scho bal als Kriminellen duergestallt ginn. A jo, besonnësch RTL an och d’Tageblatt mat hirem (glécklecherweis) NET-méi Chef-Redakter (de Mediendokter, wéi den Här Kaiser deen Här jo bezeechend huet, deen awer a sengen oft méi wéi diskutablen Editorialer éischter negativ opfällt a guer net esou “dichteg” ass, wéi hie sech wëll duerstellen) hu sech besonnësch ervirgedoen, wat den NET-Respekt vun der Meenungsfräiheet ugeet. RTL huet sech awer besonnësch aaremséileg beholl a si sinn et, déi am haartste no “Pressefräiheet” jäitzen a sou gären Anerer an deem Kontext un de Pranger stellen, ës net midd ginn, deene Länner hir Verfeelungen , wat souwuel d’Presse – wéi och d’Meenungsfräiheet ugeet, als dat duerzestellen, wat si selwer jo NET wëlle sinn… Mol gespaant, wéi dat alles weidergeet an ob verschidde Leit iergend eppes bäigeléiert hunn. Et ass un eis, de Leit aus dem Vollék, dat alles z’iwwerwaachen an eis zu Wuert ze mellen-dat ass eis Pflicht als Bierger am Sënn vun der Meenungsfräiheet. Respekt fir den Här Kaiser, dee vun Ufank un fir d’fräi Meenungsäusserung gesuergt huet an dat duerch ee Meenungspluralismus op sengem Site zougeloss an esou manifestéiert huet. Dat war eeben dat, fir wat hien ëmmer agestanen ass: fir Qualitéitsjournalismus, deen an den heitegen Zäiten vu riskéierten Zoustänn à la “1984” sou batter néideg ass! Merci him duerfir!

  5. D'Wourecht

    D’Impfung ass gesond an ze recommandéiren.
    AN ech wetten, datt de Guy Kaiser sech net traut, das ze verëffentlechen, genee wéi mäin vireschte Kommentar, deen einfach net publizéiert gouf. Ënner engem Kommentar zu “Meenungsfräiheet”
    Wéi hypokrit bass de, Guy?

    1. Guy Kaiser

      Un d’Adress vun engem deen sech anonym d’WOUERECHT nennt: Ech selwer hu geschriwen – méi wéi eng Kéier,- datt ech fir d’Impfe sinn. Och elo nach, ma datt ech vill méi nuancéiert gouf. Virun allem awer fannen ech et bedauerlech, datt d’Politik refuséiert, iwwer Niewewierkungen ze schwätzen

  6. Frank Bertemes

    Genee dat ass et Här Kaiser! Ech respektéiere jidderengem seng Meenung fir eng Impfung-dat ass dach jidderengem seng perséinlech Décisioun-kloer! Wann déi Persoun, déi scheinbar fir d’WOUERECHT ass, awer net emol d’Face huet, hiren Numm ze nennen (aus Feigheet?) , sou soll déi wëssen, datt ech sou zimlech all Impfungen hunn (inklusiv Hépatite) a Sprëtzen net fäerten, wat soll dee Quatsch? Meng perséinlech Argumenter sti ganz kloer an däitlech am Text-Lesen hilft! A liest mol dem Här Kaiser säi leschte Saz hei am Commentaire-dat ass dat, wat schlëmm ass!!

    1. D'Wourecht

      Wat sinn dann d’Niewenwierkungen vu net-impfen? Wéivill Leit sollen da nach Long Covid kréien? AM Géigesäz zu deenen Froen gouf et Rapporten iwwer Rapporten, wat d’Nierwewierkungen ugeet. Wat keen Wonner ass, well d’Nolephobiker (an hir ach-sou-alternativ Trittbrettfahrer) jo soss keng Themen haten …

      Dir verlaangt jo awer eppes aneres wéi eng perséinlech Décisioun. Dir verlaangt, datt är Meenung, déi 0 wëssenschaftlechen Merit huet, déi just op Panikmache an dommen ofgeschriwwen “Argumenter” baséiert, grouss erausposaunt gëtt. Kuckt iech mol op youtube “in search for a flat earth” un, dann verstidd dir vläicht, wat ech mengen.

  7. D'Wourecht

    Et muss een dem groussen Chefredaktör also just de Spiggel virhalen, fir datt een seng Meenung hei däerf soen. Komesch, datt et keng granzeg Kommentare ginn, wa Leit sech “Jean” oder “Gilbert” nennen – déi heeschen natierlech net wierklech esou.

    Här Bertemes, wisou hutt der iech dann net mat engem net-mRNA-Impfstoff impfe geloss? Ah, do hat dir är mEeNuNg scho gebild oder wéi? Argumenter hunn ech an ärem Text net fonnt. Just domm Allgemeinplätz, wéi all Impf”kritiker” se op Facebook schréift. D’Schoof, ëmmer riicht an d’Schluechthaus, mä sech dobäi awer “alternativ” fillen.

  8. Frank Bertemes

    Sorry, Dir beweist et selwer, Dir sidd awer ee Feigling, Här oder Madamm “Wourecht”- an Dir verstitt wuel net, wat am Text steet – dat ass nu mol ganz einfach (cf. den Titel) meng M E E N U N G! An Dir sidd sécherlech net qualifizéiert, fir héichkaräteg Wëssenschaftler ze kritiséieren, bei deenen ech a vill Anerer och mech zwecks MEENUNGSBILDUNG informéiert hunn, an deenen ech absolut gleewen – an ech si bis haut gesondheetlech wonnerbar dermat gefuer, by the way…Am Géigesaz zu deene Villen, déi sech “impfe” gelooss hunn an awere krank gi sinn-Wou war dann hei den Effekt vun där “Impfung”? A firwat soll ech mech ënenr esou enge Viraussetzungen géint Corona “impfe” loossen? Och ech war virun engem Mount “positiv” getest, hat e bësselchen den Houscht a war no véier Deeg rëm “negativ”-Wat soll dann elo nach eng méi wéi douteus “Impfung” – fir da mol richteg krank ze ginn?

    mRNA – Impfstoffer ginn haut nach als ëmsou méi geféierlech agestuuft an de Feldversuch mat deenen Impfstoffer huet weltwäit vill Misère provozéiert- an déi sollen sollen och nach Zukunft sinn? Wéi sot den Oskar Lafontaine:” …Wissenschaftler, die bei Pfizer auf der Lohnliste stehen.” An deene solle mir – och hei am Marienländle – hir “Wourecht” tatsächlech och nach ofkafen???
    O mei, Wourecht….

  9. Jean

    Dass jemand der unter dem pseudonym d wourecht auftritt nicht viel mit meinungsfreiheit am hut hat ,ist eigentlich logisch.
    Wenn ich im besitz der einzigen wahrheit bin,gibt es keinen grund wiedersprechliche meinungen,die ja dann nur luegen sein koennen,zu dulden.

  10. Frank Bertemes

    Sehr richtig, Jean! Wenn man sich das schon erlaubt und darüberhinaus persönliche Attacken mit sehr wenig Hintergrund veranstaltet, dann sollte man sich schon zu erkennen geben, oder? So etwas nennt man (nach JFK) nämlich Zivilcourage-doch Feigling “d’Wourecht” scheint nur Plappermaul des Mainstreams zu sein, das anderen vorschreiben will, sich “impfen” zu lassen – ohne sich mit den evident riskierten Konsequenzen zu beschäftigen! Was soll der Irrsinn?

  11. Mario Dichter

    „Don‘t feed the troll“ dierft d’Conclusioun zu de Commentairen vun der selwer ernannter „Wourecht“ sin…

Verloossen eng Äntwert

Required fields are marked *