Recent Posts

Post Categories

Mario Dichter: nie wieder? 
50 Milliarden €, vornehmlich erwirtschaftet aus unser aller Arbeit und damit Lebenszeit, macht die „Europäische Union“ in den nächsten Jahren...
Krich a Fridden an Europa? 
Däitschland ass politesch an enger Katastroph! Zugläich d’Europäesch Unioun.  Déi gutt al Volleksparteien ewéi CDU an SPD hunn ausgedéngt, si...
GAZA: DE GASTON VOGEL HAT DEN INFERNO SCHO VIRU 36 JOER GESI KOMMEN 
                                       ...
Sinn och déi Gréng elo fir den Heescheverbuet? 
Si fléien nawell déif an der Diskussioun ëm den Heescheverbuet. An der Politik, an der Gesellschaft, um Internet, an de...

Blog Post

Featured

Lieserbréif vum Frank Bertemes: Eins und zwei 

Lieserbréif vum Frank Bertemes: Eins und zwei

Der Sinn erzeugt die Eins. Die Eins erzeugt die Zwei. Die Zwei erzeugt die Drei. Alle Dinge haben im Rücken das Dunkle und streben nach dem Licht, und die strömende Kraft gibt ihnen Harmonie.“

Laotse (vermutlich 6. Jh. v. Chr.), eigentlich Laozi, auch Lau Dsi oder Lau Dan, nur legendenhaft fassbarer chinesischer Philosoph, Begründer des Taoismus

Corona-Aufarbeitung – ein unangenehmes Thema? Nicht nur hierzuländchen, sondern auch in Deutschland eine Forderung, die ebenfalls im Rahmen einer rezenten Bundestagsdebatte  sehr eindringlich formuliert wurde. Nach Berichten der Süddeutschen Zeitung forderte bereits im März dieses Jahres nach der FDP auch die Union im Bundestag eine (Zitat) „Aufarbeitung der Corona-Politik in einer Enquete-Kommission des Parlaments.“ Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Tino Sorge (CDU), sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Ziel müsse sein, aus „Fehlern zu lernen und das Land für künftige Gesundheitskrisen zu wappnen.“ Die Kommission sollte mit Wissenschaftlern, Sachverständigen und Bundestagsabgeordneten die politischen Entscheidungen seit Ausbruch der Pandemie und vor allem ihre Auswirkungen auf Gesellschaft und Wirtschaft beleuchten. Die nun in Deutschland mitregierende FDP hatte bereits Anfang März eine Aufarbeitung in einer Enquete-Kommission gefordert.

Wie weit die rezent immer eindringlicher werdende Debatte tatsächlich geht, zeigen ebenfalls aus langwierigen Verfahren herausgeklagte interne Pfizer – Dokumente, die von zwei israelischen Wissenschaftlern,  Joshua Guetzkow und Retsef Levi, genauestens analysiert wurden, und die im Mai 2023 einen Beitrag im renommierten Fachjournal British Medical Journal (BMJ) unter dem Titel „Auswirkungen der Herstellungsprozesse von mRNA-Impfstoffen auf die Wirksamkeit und Sicherheit ist noch immer eine offene Frage“ veröffentlichten. Diese belegen, dass es zwei Herstellungsprozesse für die mRNA-Impfstoffe gab. Einen für das Zulassungsverfahren, intern „ Process 1 “genannt, und einen für die Massenanwendung, von Pfizer als „Process 2“ bezeichnet. Prozess Eins und Prozess Zwei…Das erste, so die diesbezüglichen Berichte, teurere Verfahren produzierte die mRNA in vitro, also maschinell-steril, das zweite, entwickelt für die Massenproduktion, jedoch bakteriell und nicht steril. Das führte, wie die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA dann auch offen gegenüber Pfizer monierte, zu verunreinigten Impfstoffchargen. Doch statt diese zu vernichten und den Produktionsprozess neu aufsetzen zu lassen, senkte die EMA einfach den zuvor etablierten mRNA-Integritätsstandard des Impfstoffs massiv ab. Dies soll auch erklären, wieso es prozentual zu weitaus mehr Nebenwirkungen kam als im Zulassungsverfahren.

Photo by Branimir Balogović: https://www.pexels.com/photo/people-exchanging-money-3959485/

Wenn das stimmen soll, ist das ein handfester Skandal! Und: War die Politik informiert? In wie fern interessiert(e) sich die politische verantwortliche Klasse – besonders die viel kritisierte (weil korrupte?) EU – Kommission überhaupt für derartige Verfahren? Gilt etwa das blinde Vertrauen in das, was gewisse Pharmakonzerne da in pur opportunistischer Absicht und ohne irgendeine moralische Verantwortungsprinzipien zu befolgen, so veranstalten, sprich produzieren? Und den Menschen, dem tumben Wahlvolk und ihren Kindern, aus purer Profitgier antun? Doch es geht noch weiter, so diverse Quellen in diesem Kontext: Dass die mRNA-basierten Corona-Impfpräparate für die Massenimpfung mit Hilfe von Bakterien erzeugt wurden, war zu Beginn der Kampagne in Deutschland ab Februar 2021 offen berichtet worden. Der irgendeiner unseriösen Berichterstattung völlig unverdächtige SWR zitierte den Sprecher des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller, Rolf Hömke, mit der Aussage:

„Diese messenger RNA, wenn sie hergestellt ist, ist eben umgeben von dieser DNA und vielen anderen Enzymen und weiteren Faktoren. Die muss man erstmal super reinigen, damit man nur noch die saubere messenger RNA hat.“ Auch der SPIEGEL veröffentlichte – neben einem rezenten Artikel über die dramatischen Zahlen an Impfnebenwirkungen –  dazu Anfang Februar 2021 einen Artikel mit dem Titel: „So wird der mRNA-Impfstoff produziert“, in welchem das Nachrichtenmagazin das bakterien-basierte Verfahren erklärte und auch auf die Schwierigkeiten („Toleranzbereich in der Reinheit und der Genauigkeit“) hinweist, dann aber sofort die Leserschaft mit der Aussage beruhigt:

„Das staatliche Paul-Ehrlich-Institut prüft Stichproben und überwacht die Produktionsstätten.“

Photo by Anna Shvets: https://www.pexels.com/photo/person-holding-petri-dish-3786217/

Die entsprechende Veröffentlichung im Mai 2023 in einem britischen Fachportal wie BMJ, die Fragen hinsichtlich der tatsächlichen „Reinheit“ des bakterien-basierten Stoffes sowie der Qualitätskontrollen bei Pfizer hatte bisher kaum Widerhall in der breiten Öffentlichkeit gefunden.

Wen wundert’s auch? Die einseitige Berichterstattung – die glücklicherweise heuer allerdings wackelt – ließ bekanntlich keine kritischen Töne zu und jedwede Kritik am diktierten Narrativ musste sofort im Keim erstickt werde. Nur: das gelang absolut nicht, die von der Politik instrumentalisierte Wissenschaft wird immer mehr (siehe bspw. die deutliche Reaktion des deutschen Ethikrates) kritisiert. Die evidenten Fehler im Gesamtkontext „Corona“ (auch und vielleicht besonders in der öffentlichen Debatte sowie  der wissenschaftlichen und politischen Kommunikation ) schaden im Endeffekt sowohl der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft als auch jener der Politik!

Zurück zum Inhalt: Was hat es damit auf sich? Ist das alles nicht skandalös, was uns da alles verschwiegen wurde – und mit Absicht weiterhin verschwiegen, vertuscht oder verheimlicht werden soll? In dem Sinne ist die Forderung einer schonungslosen, absolut transparenten Aufarbeitung der Corona-Pandemie in all ihren Facetten mittels einer Enquête-Kommission mehr als angesagt, faktisch ein Must für eine parlamentarische Demokratie, die diese Bezeichnung  auch verdient!

Lückenlose Aufklärung – die Drei im Sinne Laotse’s – das Licht!

 

Related posts

2 Comments

  1. Frank Bertemes

    Fakt: eng gespléckte Gesellschaft, och wann dat vu sou Munchen ignoréiert gëtt, wéi bspw. enger Partei wéi der LSAP – elo an der Oppositioun – déi ëmmer nach berodungsresistent ze si schéngt. Trotz alle Wouerechten, déi ëmmer nach ënnerdréckt ginn, wëll d’Politik hir kapital Feeler méigléchst net agestoen, an all déi, déi sech net vum Mainstream-Narrativ beaflosse gelooss hunn, hu recht behalen, och wann – an do beméie mir mol ee Gedicht aus der Fieder vun deem herrleche Joachim Ringelnatz , si…liest w.eg. dee leschte Saz vum Text:
    “Und wenn sich der Letzte dir entfernt,
    Von denen, die einst dir lieb,
    Wenn du sie alle verachten gelernt,
    Kein tröstender Zweifel dir blieb.

    Lass flattern in alle Winde das Band,
    Das dich bestach, als es neu.
    Dann lege du wie ein heilig Pfand
    Die rechte in die linke Hand
    Und schwöre dir selber die Treu.

Verloossen eng Äntwert

Required fields are marked *