ABSURDISTAN IN STADT UND LAND – Die neue satirische Beilage

0
239
Image par T. Jensen de Pixabay

 

kann ja mal vorkommen in Hesperingen und beim Fonds du logement

 

Diane Diadehm (CSFaul) ist nicht nur Schattenfragestellerin des Lackaffen Gilles Rothweiler(CSFaul), seines Zeichens Député-Maire der schmucken Gemeinde Mamer, sondern nebenberuflich erste Schöffin der Gemeinde Hesperingen. Sie bekleidet die Hauptaufgabe Marc Mies (CSFaul) Bürgermeister und Schattenwohnungsbauverhinderungsminister, bei glänzenderer Abwesenheit, zu vertreten.

 

Allgemein dürfte bekannt sein, dass zwei unehrliche Gesellen und hohe Bedienstete der Gemeindeverwaltung die Gemeindekasse um etliche Teuros erleichterten. Der Griff in die Kasse erstreckte sich über viele lange Jahre ohne, dass jemand etwas davon merkte, dies trotz strenger bestehenden Kontrollmechanismen.

 

In der Tat, weder die örtliche Finanzkommission, noch der Gemeinderat als Kontrollorgan des Schöffenrates sowie das Finanzkontrollorgan des Innereienministeriums konnten das unehrliche Duo überführen. Wesentlich pikanter an dieser traurigen Chose ist aber die Tatsache, dass die kriminelle Energie der beiden Ganoven sich unter den Argusaugen der holden Frau Diadehm ausbreiten konnte. Als Vorsitzende der staatlichen Budgetkontrollkommission obliegt es ihr nämlich sämtliche Ministerien, Verwaltungen und öffentlich rechtliche Institutionen mit Hilfe der Cour des Cons zu kontrollieren. Tatsache ist aber auch, dass die stets viel Erotik verbreitende Dame in ihrem ersten beruflichen Leben Mitarbeiter der Cour des Cons war, bevor sie zur Abgestorbenen bestallt wurde. Demnach ein Versagen der emsigen Diane höchster Potenz, die nach politischen Konsequenzen nur so schreit.

 

Anstößig aber auch ist die Tatsache, dass die Auditklitsche pWC von der Gemeinde Hesperingen beauftragt wurde eine Untersuchung des Vorfalls durchzuziehen und dementsprechende Maßnahmen zur Vereitelung derartiger Vorkommnisse in der Zukunft zu formulieren. Es war der gleiche Auditor, der im Jahre 2015 von der blauen Walküre Maggy Mager (Flipperpartei) angeheuert wurde um den unbequemen Vorsitzenden des staatlichen Wohnungsbaufonds Daniel Mildchen (Ex-CSFaul-lastig) zu entsorgen. Chef-Auditor bei pWC war damals der heutige Direktor des Fonds du Logement Jacques Voyagesvinit der auch Maßnahmen ausarbeitete damit sich „ein Gewurschtels“ à la Mildchen (dixit Marc Hanswurst (Flipperpartei)) nicht mehr wiederhole. Résultat des courses: Der staatliche Wohnungsbaufonds  überwies irrtümlicherweise die Kleinigkeit von 850.000 Teuro auf ein polnisches Konto. Bravo Jaques Voyagesvinit, weiter so!

 

Der kleine Auditor mit dem Langzeitgedächnis.

KOMMENTAAR

Please enter your comment!
Please enter your name here